Olav der Heiligen

Olav Haraldsson var von 1015 bis 1030 norwegischer König. In seiner Jugend war er auf Wikingerfahrten in die Gebiete des «austerveg» und der «vesterveg» dabei, d.h. sowohl nach Osten in den Ostseeraum als auch in den Westen nach England. Auf diesen Reisen lernte er das Christiantum kennen, und er wurde warscheinlich 1013 im fransösischen Roun getauft. Die meisten Norweger waren vermutlich schon vor Olav Haraldsson Zeit Christen. Er war jedoch in einzelndn Landesteilen als Missionskönig aktiv, und die Organisation der norwegischen Kirche erhielt zu seiner Zeit ihre Grundlage. 1028 musste er nach Osten fliehen, in das heutige Russland, und er fiel zwei Jahre später in Stiklestad bei dem Versuch, das Reich wiederzuerobern.

Es scheint, dass Olav Haraldsson etwa zehn Jahre lang als König Erfolg hatte. Er besiegte die «ladejarlene», Jarle (Edelmänner) aus Lade in Trøndelag (der Region Trondheim), sowie andere Häuptlinge. Andere unterwarfen sich ihm meht oder minder freiwillig. Mitte der 1020-er Jahre änderten sich die Dinge, Knut der Mächtige von Dänemark/England schaffte es, viele der einheimischen Widersacher des Königs zu mobilisieren. Diese Allianz wurde am Ende zu stark, und det König musste die Flucht ergreifen.